Logo GREEN STEP

| English | Francais |       

 

 

                         

  Verein Projekte Technik Schulungen Partner Unterstützen Kontakt News & Presse
 HOME
 
 
PROJEKTBLOG
 

 

Bildung

Nachhaltige Landwirtschaft

Umweltbildung

Ausbildung in Erneuerbare Energie

 

Newsletter

Sie möchten mehr über unsere Arbeit erfahren?
Unser Newsletter informiert Sie alle 2 Monate über die Tätigkeit des Vereins und unsere Projekte.

 

 

Unterstützen Sie uns

African Child

Hilfe zur Selbsthilfe

Helfen Sie uns soziale Einrichtungen zu elektrifizieren,  unterstützen Sie unsere  Umweltbildungsmaßnahmen, statten Sie mit uns unsere Schulwerkstatt in Kamerun aus oder werden Sie Mitglied bei uns und helfen Sie aktiv mit. Leisten Sie Ihren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung.

mehr...

 

 

 

 

 

 

 

Nachhaltige Landwirtschaft
 

Nachhaltiger Landbau verbindet alte Traditionen mit neuesten biologischen Erkenntnissen. Es wird weitgehend auf exzessiven Einsatz von Düngemitteln oder anderen chemischen Substanzen, wie Pestiziden oder Fungiziden verzichtet. Einen gleich bleibenden Ertrag je Ackerfläche wird stattdessen durch Mischkulturen, Fruchtwechsel  und natürliche Düngemittel erreicht.

 

oben: Der exzessive Anbau von Monokulturen zwingt die Bauern zum Einsatz von Kunstdünger

rechts: Einheimische Kräuter und Gemüsearten sind besser an das Klima und etwaige Schädlinge angepasst als importierte Sorten      

 

Unter Mischkultur versteht man den gleichzeitigen Anbau verschiedener Gemüsearten auf einem Beet oder Acker. Auf diese Art erreicht man eine optimale Ausnutzung des Bodens.
Traditionell wurde Mischkultur schon in den alten Bauerngärten gepflegt. Allerdings handelte es sich dabei nicht um einen reinen Nutzgarten, sondern um eine bewusste Mischung aus Gemüse und Blumen.

Zusätzlich kommt auch ein abgestimmter Fruchtwechsel innerhalb des Gartenjahres zum Tragen. Dabei werden beim Anbau verschiedener Gemüsearten immer solche Arten zusammengefasst, die in ihrem Aussaat- und Pflanztermin zusammenpassen, wobei eine unterschiedliche Reifedauer und Erntezeit keine Rolle spielt.

Positiv ist auch, dass durch bestimmte Kombinationen Krankheiten und Schädlinge von den Beeten ferngehalten werden. So schützen sich Möhren und Zwiebeln gegenseitig vor der Zwiebel-, beziehungsweise Möhrenfliege und Kohlarten und Radieschen werden nicht von Erdflöhen befallen, wenn in unmittelbarer Nähe Schnitt- oder Kopfsalat angebaut wird. Außerdem werden die Nährstoffe besser genutzt.

Damit den Nutzpflanzen genügend Nährstoffe zur Verfügung stehen, werden kleine Kompostanlagen angelegt. So kann der bisher ungenutzte Biomasseabfall von Nutztieren oder Pflanzenresten in wertvollen natürlichen Dünger umgewandelt werden.

Das Wissen um solche Anbaumethoden fehlt in Entwicklungsländern häufig, denn oftmals ist das angebaute Gemüse/Saatgut importiert und wird mit Dünger und Pestizid geliefert. Es ist nicht bekannt, dass durch die oben angedeuteten Techniken der Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln drastisch heruntergefahren werden kann.

Durch Schulung und durch die Anlage von Projektfeldern leistet GREEN STEP hier Aufklärungsarbeit und trägt somit zu einem verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen bei.
 

 

Mischkulturen, Kompostverwertung und Tröpfenbewässerung
steigern den Ertrag auf natürliche Weise.

 

 

 

 

 

 

 

 © GREEN STEP e.V. 2011                    Seitenanfang               Drucken               Sitemap